Drag Lady Lulu

Weitere Worte zu mir

Hier muß ich etwas weiter ausholen – ich öffne für euch mein Herz und lasse euch nach Innen schauen: Schon als kleines Kind habe ich mich anders gefühlt als die Kinder meiner Umwelt. Ich habe nicht in die gesellschaftlich vorgegebenen Muster hinein gepaßt und mich gegen mein inneres Empfinden nach außen angepaßt. Die Folge war eine schwere Identitätskrise. Gerettet hat mich mein unbändiger Sexualtrieb. Meine unterdrückte Lebensenergie (Lebensenergie und sexuelle Energie sind identisch) hat sich andere Kanäle gesucht, um sich zu entfalten. Meine sexuellen Phantasien aus dem BDSM-Bereich haben mir tiefere psychosomatische Krankheiten und eine tiefere Depression erspart. Ich war phasenweise sex- und pornografiesüchtig. Dazu war ich in einer symbiotischen von Co-Abhängigkeit geprägten Beziehung mit meiner ersten großen Liebe. Liebes- und Bindungsangst, Scham und Schuld, Neid und Eifersucht, Wut und Selbsthaß waren meine ständigen Begleiter, die ich trotz jahrelanger Psychotherapie nicht los wurde. Mit Hilfe meiner sexuellen Phantasien konnte ich mich weitgehend selbst regulieren. Nach außen war ich perfekt: Immer Klassenbester von der Grundschule bis zum Gymnasium – bestes Schul-Abi, immer angepaßt, Muster-Kind, Muster-Schüler. Dann kam das Studium – ich wollte kein Muster-Irgendwas mehr sein. Die Freiheiten des Studentenlebens ermöglichten mir, in mich zu gehen. Meine Heilreise begann. Ich begann meine sexuellen BDSM-Phantasien zu verwirklichen: Z.B. ging ich in Dominastudios und ließ mich Zwangsfeminisieren – so konnte ich ohne Schuld- und Schamgefühle meine ersten Erlebnisse mit meinem „weiblichen Ich“ machen. Dies führte dazu, daß ich mehr und mehr diesen verdrängten Persönlichkeitsanteil integrieren konnte. Heute mache ich dies voller Leichtigkeit und Freude selbst. Das Zwanghafte dabei fiel weg ohne seinen erotischen Reiz einzubüßen. Es eröffneten sich viele weitere sexuelle Interessen und persönliche Freiheiten. Jedes Angst-Thema kam zum Ausbruch. Eines Tages lag meine ganze Welt in wahrsten Worten in Scherben und ich durchlitt die krassesten Schmerzen meines Lebens (jahrelange Trennung von Familie und endgültige Trennung von erster Beziehungspartnerin und einiges mehr).

„Und ob ich schon wanderte im finstren Tal …“ – der Drang nach Heilung wurde immer größer.

Das bewußte Beschreiten des tantrischen Weges brachte „Licht ins Dunkel“. Ich wollte mich frei von allem Alten neu entfalten. Aus den Nebeln und dem Zwielicht meines damaligen Seins habe ich mir „Maya“ als „Heilige“ erschaffen. Ich gestaltete mein „magisches neues Ich“ nach meinen Wünschen und verband mit ihm alle archetypischen positiven Licht-Themen. Meine Anima hat Gestalt angenommen und ich erlebte eine ungeheure positive Resonanz auf mein neues Sein. Ich sah, daß ich auf einem guten Weg war, jedoch noch nicht „komplett“/„ganz“/„heil“. Ich hatte meine Schatten noch nicht vollständig integriert. Glücklicherweise traf ich immer wieder auf Menschen, die mir meine Unvollständigkeit spiegelten und ein Geschenk für mich hatten. Ich nahm meine männliche Seite – meinen Animus – mit ins Boot. Später habe ich auch alle meine „Dämonen“ integriert – personifiziert und Gestalt geworden als „Lulu“ – die „Hure“.

Aber das war noch nicht das Ende – aus „zwei“ bzw. „drei“ mußte erst noch wieder EINS werden – dann war ich endlich in meiner Mitte angekommen. Meine erste Heilreise hatte ihr Ende in meiner Mitte gefunden. Eine „heilige Hure“ war geboren.

Dafür mußte ich mich vom Außen meinem Inneren zuwenden und meine Komfortzone verlassen. Ich hatte mich meinen Ängsten / „Dämonen“ / Schatten gestellt. Die bewußte Körperarbeit mit Tantra und BDSM hat meine inneren Eisberge durch intensive sexuelle Energiearbeit schmelzen lassen.  Die dadurch freigesetzte Energie hat viele Staudämme in mir zum Einstürzen gebracht. Es war ein sehr schmerzvoller Weg. Ich habe jedoch keine Träne bereut. Der Schatz, den ich gefunden habe, hat alles aufgewogen: Mein Selbst, meine Mitte, die Liebe zu mir selbst. Der Schlüssel dazu war die in Liebe mit dem Herzen bewußt gelebte Sexualität. Also heil/ganz machende Sexualität oder auch die heilige Sexualität oder auch in Verbindung mit BDSM „sacred kink“. Meine Erfahrungen möchte ich in die Welt bringen und auch andere Menschen bei ihrer eigenen Heilreise unterstützend begleiten. Daher habe ich mich professionalisiert.

Ich bin seit über 20 Jahren auf dem Weg des BDSM. Sexuelle BDSM-Phantasien hatte ich schon viel früher in meiner Kindheit. Anfangs war ich männlich submissiv bei professionellen Dominas. Seit 2008 bin ich auf dem Weg des Tantra. Über das Tantra bin ich auch zu „sacred kink“ gekommen – einer Art tantrischem BDSM. Neben den privaten Erfahrungen wollte ich die beiden Wege ganz durchdringen und bin in alles tiefer eingestiegen. Bei Lisa habe ich um 2011/2012 BDSM-Workshops im Studio Arachne in Stuttgart besucht (heute firmiert Lisa als BDSM-Manufaktur). Bei Violetta Stahl in Berlin habe ich 2012 im weißen und schwarzen Bereich eine Domina-Ausbildung gemacht. Bei Diamond Lotus in Berlin habe ich 2012-2013 eine Tantra-Massage-Ausbildung gemacht und seit dem verschiedene Tantra-Seminare besucht. Auch Andros Yin-Yang-Massage habe ich gelernt. Bei Sinnesart in Dresden habe ich mich 2013 in erotischer Massage und Tao-Massage weitergebildet. 2012 und 2013 habe ich sämtliche Seminarangebote der damaligen „Sacred kink academy“ mit Klara, Ruby und später auch Marlen besucht. Seit 2012 war ich auch öfters bei Deva Bushas „Bondage-Tantra“ Seminaren mit Matthias Grimme und Nicole. Seit ich 6 Jahre alt bin experimentiere ich mit Bondage. Bei Matthias und Nicole habe ich meine Kenntnisse in vielen Workshops vertieft. 2013/2014 habe ich bei John Hawken und Ruby May in Johns Seminarzentrum in der Nähe von Prag an einer intensiven Fortbildung in tantrischer Dominanz teilgenommen. Es gab dann niemanden mehr, der mir noch viel Neues beibringen konnte. Seit 2014 zelebriere ich als tantrische Domina tantrische BDSM-Rituale in Form von Sessions und Massagen oder auch Massage-Sessions. Ich bin regelmäßig in folgenden Domina-Studios zu Gast: Studio Centric in Stuttgart, Studio Kinky Domination in Weinheim und Bizarrstudio Elegance in München. Auch bundesweit bin ich buchbar. Heute lebe ich in allen Rollen meine dominanten und submissiven Anteile aus – bin als Switch auf beiden Seiten der Peitsche zu Hause und habe ein breites Erfahrungsspektrum.

Diese eigenen Erfahrungen möchte ich auch an andere weitergeben und dabei natürlich auch selbst Spaß haben. Auch in diesem Bereich bin ich stets weiter am Experimentieren und lustvollem Forschen – insbesondere mit Energiearbeit. Gerade im Feld der erotischen Phantasien offenbart sich eine Fülle an Möglichkeiten sich bewußt heilsam und vor allem lustvoll weiterzuentwickeln. Um mich selbst weiterzuentwickeln, habe ich zusammen mit Lady Kamala begonnen über Tantra & BDSM zu lehren. Seit 2016 veranstalten wir Seminare über die Verbindung von Tantra & BDSM.

Ich bin bekennende Fetischistin der 6 großen L: LLLLLL – Lack, Leder, Latex, Lust, Liebe, Lachen. Mein Motto lautet: „Komm, laß uns spielen“ – bewußt, mit Energie und Körper. Aufführungen sind im Rahmen von Einzelritualen, Paarritualen, Show-Vorträgen, Coachings, Workshops und Seminaren möglich.